Works

Rausch

OR

HAMONIM

Co-Works

Calendar

Upcoming

29.06.–04.07.2024 HAMONIM – Workshop, Dance First Tanzfestival, Fürtsenfeldbruck
05.07.2024 EMPOWERING DANCE – Lecture, thinkbigfestival, München
06.07.2024 Come as You Are – Workshop, thinkbigfestival, München

Past

09.06.2024 STEP BY STP Jugend Tanz Compagnie St. Pölten – "Zamm" erstes öffentliches Showing, Festspielhaus , St. Pölten
06.03.–17.04.2024 Come as You Are – VHS-Kurs, K3 | Tanzplan Hamburg
26.02.–01.03.2024 Come as You Are – Werkstattkurs, Akademie der kulturellen Bildung , Remscheid
24.02.2024 Come as You Are – Workshop, ClubFusion, TDJW – Theater der Jungen Welt, Schauspiel und Oper Leipzig
24.–25.01.2024 Come as You Are – Keynote, Exchanging Practice – Changing Perspective Plattform für inklusive und partizipative Vermittlungspraktiken in den darstellenden Künsten, Heidelberg
19.01.2024 EMPOWERING DANCE – Workshop, Pädagogische Hochschule NÖ Niederösterreich, Festspielhaus St. Pölten
08.01.2024 EMPOWERING DANCE – Seminar, HfMT, Köln
07.12.2023 BALAGAN BODY – Gastspiel Tanzland, TauberPhilharmonie, Weikersheim
29.11.2023 K3 - VHS-Kurs – Zeitgenössischen Tanz kennen lernen, K3 | Tanzplan Hamburg
27.–30.11.2023 Profitraining – Profitraining, K3 | Tanzplan Hamburg
04.11.2023 Come as You Are – Vortrag, Forum Tanzvermitlung , Tanzplattform Rhein-Main, Frankfurt am Main, Künstler*innenhaus Mousonturm
26.–27.10.2023 HAMONIM - Tanzland - Gala Abend – Bernburg
20.10.2023 Rausch – LOFFT - DAS THEATER, Leipzig
20.10.2023 Rausch – LOFFT-DAS THEATER, Leipzig
02.–03.10.2023 HAMONIM – Workshop - NOI - Need Other Intensity, Balletto Teatro di Torino
29.–30.09.2023 ANIMA – PACT Zollverein, Essen
29.–30.09.2023 HAMONIM Bologna – GenderBender Festival, Bologna
29.–30.09.2023 HAMONIM – GenderBender Festival , Bologna
01.09.2023 STEP BY STP Jugend Tanz Compagnie St. Pölten – Start der Jugendtanzcompagnie STEP BY STP, Festspielhaus
09.07.2023 HAMONIM – Le danzatrici en plein air festival 2023 , Ruvo di Puglia
22.–24.06.2023 Rausch – Kampnagel, K3 | Tanzplan, Hamburg
27.–28.05.2023 HAMONIM – Workshop, Open House, Tanzland, TauberPhilharmonie, Weikersheim
03.03.2023
19.04.2023
10.05.2023
EMPOWERING DANCE – Workshop, K3 | Tanzplan, Hamburg
04.–06.02.2023 EMPOWERING DANCE – Workshop, La Briqueterie, Paris (Soft Skills in Dance - A guidebook to enhance your practice)
27.–29.01.2023 OR – Gastspiel Leipziger Tanztheater, Werk 2 - Kulturfabrik Leipzig
25.11.2022 HAMONIM – TauberPhilharmonie, Weikersheim
25.11.2022 HAMONIM – Gastspiel Tanzland, TauberPhilharmonie, Weikersheim
21.–22.10.2022 ANIMA – Kampnagel, Hamburg
08.–09.10.2022 HAMONIM – Tanzworkshop, TauberPhilharmonie, Weikersheim
01.10.–04.12.2022 Space of Relationship – Künstler:inresidenz, Turin – Lavanderia A Vapore
23.–25.09.2022 OR – Festivaleröffnung der 10. Leipziger Tanztheaterwochen (LTTW), Schaubühne Lindenfels, Leipzig
09.–11.09.2022 UND SO KAMEN WIR ZUSAMMEN – LOFFT - DAS THEATER, Leipzig
18.–21.08.2022 EMPOWERING DANCE – Bassano Del Grappa
18.–21.08.2022 EMPOWERING DANCE – Workshop, La Briqueterie, Paris
18.06.2022 [K]ome together – Tanzkongress / City moves, Innenstadt , Mainz
17.06.2022 EMPOWERING DANCE – Tanzkongress, Staatstheater, Mainz
11.06.2022 ANIMA – Centre Pompidou , Paris
28.–29.05.2022 UND SO KAMEN WIR ZUSAMMEN – K3 | Tanzplan Hamburg, Kampnagel
27.05.2022 UND SO KAMEN WIR ZUSAMMEN – K3 | Tanzplan Hamburg, Kampnagel (Premiere)
13.–15.12.2021 Profitraining – Profitraining, K3 | Tanzplan Hamburg
10.12.2021 EMPOWERING DANCE – DYNAMO – Junge Tanzplattform NRW, ONLINE
07.11.2021 [K]ome together – [K]ome together - Eine Community Tanzklasse, Samuel Penderbayne "le sacre du sport", K3 | Tanzplan Hamburg, ONLINE
10.10.2021 [K]ome together – [K]ome together - Eine Community Tanzklasse, Samuel Penderbayne "le sacre du sport", K3 | Tanzplan Hamburg, Live-workshop
10.10.2021 [K]ome together – Kampnagel Sommerfestival, K3 | Tanzplan Hamburg, ONLINE
21.09.2021 EMPOWERING DANCE – Tanztreffen der Jugend, Berliner Festspiele, Berlin
17.–19.09.2021 Asterism – Festival Musica, Maillon, Theater der Stadt Straßburg
22.–26.08.2021 EMPOWERING DANCE – Bassano Del Grappa
21.08.2021 [K]ome together – Kampnagel Sommerfestival, K3 | Tanzplan Hamburg, Live-Workshop
18.08.2021 WAHN – Filmfestival, 3001 Kino, Hamburg
17.–18.08.2021 WAHN – MS ARTVILLE, Hamburg (Film)
17.–18.08.2021 WAHN – MS ARTVILLE, Hamburg (Live-Workshop)
11.06.2021 EMPOWERING DANCE – Lecture & workshop, K3 | Tanzplan Hamburg
08.–13.06.2021 WAHN – Der Tanzfilm, K3 | Tanzplan Hamburg, online
04.06.2021 WAHN – Die Bühnenfassung, ARK Mülheim, Ringlokschuppen, Mülheim an der Ruhr
03.–06.05.2021 Profitraining – Profitraining, K3 | Tanzplan Hamburg
01.05.2021 WAHN – Der Tanzfilm, K3 | Tanzplan Hamburg, online (Premiere)
21.03.2021
25.04.2021
26.09.2021
[K]ome together – [K]ome together - Eine Community Tanzklasse, K3 | Tanzplan Hamburg, ONLINE
11.–12.02.2021 KONTROL – OUR DANCE DEMOCRCY 2 , Liverpool (KONTROL-Film & Live-Interview)
17.12.2020 GAL-GAL – KIADA Festival, Seoul
14.–16.12.2020 Profitraining – Profitraining, K3 | Tanzplan Hamburg
10.10.2020 HAMONIM – Hundertpro Festivaleröffnung, Ringlokschuppen , Mülheim an der Ruhr
10.10.2020 HAMONIM – Ringlokschuppen, Mülheim an der Ruhr
25.–27.09.2020
01.10.2020
KONTROL – Kampnagel, Hamburg
24.–26.09.2020 GAL-GAL – Goyang Dance Festival, Korea
24.09.2020 KONTROL – Kampnagel, Hamburg (Premiere)
04.–05.09.2020 KONTROL – LOFFT – DAS THEATER, Leipzig
03.09.2020 KONTROL – LOFFT – DAS THEATER, Leipzig (Premiere)
23.03.–30.04.2020 KONTROL – Kampnagel, Hamburg (Live rehearsal)
14.03.2020 KONTROL – LOFFT – DAS THEATER, Leipzig (Showcase)
09.–16.03.2020 KONTROL – LOFFT – DAS THEATER, Leipzig (Residenz)
05.03.2020 HAMONIM – Tanzplattform 2020, München (pitch)
19.01.2020
13.02.2020
KONTROL – Kampnagel, Hamburg (Probeneinblick)
07.12.2019 GAL-GAL – M theatre, Seoul, Korea
06.12.2019 GAL-GAL – M theatre, Seoul, Korea (Premiere)
05.10.2019 BALAGAN BODY – HundertPRO Festival, Ringlokschuppen, Mülheim an der Ruhr
29.09.2019 HAMONIM – SENS(e)ATION in Tanzkunst und Wissenschaft (Symposium der gtf), Zürich, Schweiz (practical lecture)
06.07.2019 BALAGAN BODY – DANSAND! Contemporary Dance Festival, Oostende, Belgium
15.06.2019 HAMONIM – STAMP Festival, Altonale , Hamburg
15.–16.06.2019 HAMONIM – STAMP Festival, Hamburg
03.05.2019 HAMONIM – ADeKo-Forum 4.0, Busan, Korea
12.04.2019 BALAGAN BODY – OPEN! NOW! TANZ THEATER FESTIVAL, LOFFT - DAS THEATER, Leipzig
07.04.2019 BALAGAN BODY – Hauptsache Frei Festival, Lichthof Theater, Hamburg
29.–31.03.2019 HAMONIM – Kampnagel, Hamburg
28.03.2019 HAMONIM – Kampnagel, Hamburg (Premiere)
01.–02.02.2019 BALAGAN BODY – tanzOFFensive 2019, EISFABRIK, Hannover
27.10.2018 HAMONIM – Goethe Institute Korea 50th Years Anniversary, Seoul, Korea
27.10.2018 HAMONIM – Goethe Institute Korea 50th Years Anniversary, Seoul, Korea (Showcase)
10.03.2018 Ready to Snap – Staatstheater, Mainz
01.–03.02.2018 BALAGAN BODY – Kampnagel, Hamburg
31.01.2018 BALAGAN BODY – Kampnagel, Hamburg (Premiere)
27.–29.04.2017 Ready to Snap – Lichthof Theater, Hamburg
26.09.2016 Catan Allay – Stiftermahl der hamburgischen Kulturstiftung, Rathaus, Hamburg (nicht öffentlich)
10.07.2016 Ready to Snap – Theaterfestival, Lüneburg
09.–10.07.2016 Catan Allay – Theaterfestival, Lüneburg
09.07.2016 Ready to Snap – Altonale, Thalia in der Gaußstraße, Hamburg
02.–03.07.2016 Catan Allay – STAMP-Festival, Hamburg
18.–19.06.2016 Ready to Snap – Kampnagel, Hamburg
17.06.2016 Ready to Snap – Kampnagel, Hamburg (Premiere)
21.05.–05.06.2016 Ready to Snap – Biennale Köln Stadt-Tanz-Fluss, Köln
15.01.2016 Catan Allay – Performance Studies 10th Anniversary, Kampnagel, Hamburg (Premiere)

About

Biography

Choreografin Patricia Carolin Mai: "Tanz hat eine unglaubliche Kraft" (deutschlandfunk.de)

(kurz)

Patricia Carolin Mai produziert als Tänzerin und Choreographin Tanzstücke mit Hauptproduktionsstandort auf Kampnagel und am K3 | Tanzplan Hamburg. Im Fokus ihrer Arbeit steht die Untersuchung des Körpers als Speicher von Erinnerungen sowie die Erkundung von Praktiken der Gemeinschaft in intergenerationalen und partizipativen Projekten. Ihre Choreographien touren international u.a. in Belgien, Frankreich, Israel, Italien und Korea. Zudem arbeitet sie als Gastdozentin u.a. an der Universität Hamburg, dem Zentrum für Zeitgenössischen Tanz in Köln und der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg. Seit 2019 ist sie Teil des EU-Projektes Empowering Dance und forscht zum Thema Soft Skills in der Tanzvermittlung. Die tanz, Deutschlands größtes Tanzmagazin, hob sie 2020 als „Newcomerin" und bemerkenswerte Persönlichkeit der Tanzszene hervor. Seit September 2023 ist Patricia Carolin Mai die künstlerische Leitung der Jugendtanzcompagnie STEP BY STP am Festspielhaus St. Pölten in Österreich.

(lang)

Patricia Carolin Mai produziert als Tänzerin und Choreographin Bühnenstücke mit Produktionsstandort auf Kampnagel und am K3 – Hamburg, am LOFFT – DAS THEATER Leipzig und am Ringlokschuppen Mülheim an der Ruhr. Im Fokus ihrer choreografischen Arbeit steht die Untersuchung des Körpers als zentralem Speicher von Erinnerungen. Demnach arbeitet sie nicht nur mit professionell ausgebildeten Tänzer:innen, sondern auch mit tanzinteressierten Menschen jeden Alters, die nicht im Tanz oder in den Performing Arts tätig sind und somit einen anders gelagerten, persönlichen Blick auf Körper und Bewegung mitbringen.

2016–2019 entwickelte sie ihre Trilogie über »Körper in Extremzustände« mit den Stücken Ready to Snap (2016), Balagan Body (2018) & Hamonim (2019). Zudem folgte sie der Einladung der Ninety9 Art Company nach Seoul und arbeitete über die Selbstermächtigung von Frauen in der koreanischen Gesellschaft. Für diese Arbeit wurde sie 2020 in Süd-Korea mit dem „International Choregraphy Award Goyang 2020" ausgezeichnet. 2020 erforschte sie in dem 12-monatigen solistischen Selbstexperiment Kontrol die Grenzen ihrer körperlichen Leistungsfähigkeit und hinterfragte dabei kulturelle Normierungen von Körper und Geschlecht. Die tanz, Deutschlands größtes Tanzmagazin, hob Patricia 2020 als „Newcomerin" und bemerkenswerte Persönlichkeit der Tanzszene hervor. Patricia Carolin Mai arbeitet u.a. zudem als Gastdozentin an der Universität Hamburg, dem Zentrum für Zeitgenössischen Tanz in Köln und der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg. Darüber hinaus ist sie seit 2019 Teil des EU-Projektes Empowering Dance und forscht zum Thema Soft Skills in der Tanzvermittlung.

In Kooperation mit dem Komponisten Alexander Schubert entstand 2021 eine Choreographie zu ASTERISM im Le Maillon Strasbourg. Die Kooperation wurde in 2022 mit ANIMA mit Premiere im Centre Pomidou Paris fortgesetzt. Zum Thema »Praktiken der Gemeinschaft« inszenierte sie 2022 das Gruppenstück Or für die Company des Leipziger Tanztheaters und ein weiteres Gruppenstück am K3 Hamburg Und so kamen wir zusammen. 2023 komplettiert sie die Trilogie mit der Produktion Rausch und wagt gemeinsam mit 100 Tänzer:innen und in Koproduktion mit Kampnagel und K3, einen Blick auf die Geschichte der Tanzwut und der Frage: Was - um alles in der Welt - könnte zukünftig der Grund sein, ein gemeinsames Fest für die Öffentlichkeit zu zelebrieren? Ab August 2023 nimmt sie zusätzlich ihre Arbeit als künstlerische Leiterin der Jugendtanzcompagnie am Festspielhaus St. Pölten auf.

English

(short)

Patricia Carolin Mai is a Hamburg based dance artist and choreographer. She produces stage pieces with co-production locations at Kampnagel Hamburg, K3 - Tanzplan Hamburg, LOFFT - DAS THEATER Leipzig and Ringlokschuppen Mülheim an der Ruhr. She received her contemporary dance education at the Royal Conservatory of Antwerp and holds a Master of Arts in Performance Studies at the University of Hamburg. Her works are touring internationally i.a. in Italy, Israel, Belgium and Korea. Her choreographic work focuses on the body as an archive populated with personal and cultural memories. She is part of the EU project Empowering Dance and researches about soft skills in dance education. Since 2020, the intergenerational trilogy on "Community Practices" has been in development as part of her 3-year-conceptual funding in Hamburg. In 2023 she will take a look at the history of Tanzwut [EN: dance mania]**and complete the trilogy with the production "RAUSCH" [EN: ecstasy], together with 100 participants and in co-production with Kampnagel and K3.

(long)

Patricia Carolin Mai has her main production location at Kampnagel in Hamburg and the Choreographic Center K3 | Tanzplan Hamburg. She studied dance at the Royal Conservatory of Antwerp, the SNDO Amsterdam as well as the Master of Performance Studies at the University of Hamburg.

The examination of the body as an archive and central link for memories marks the centre of her choreographic work. She has presented her productions at international festivals in Israel, Italy, Belgium, Korea and other countries. With her long-term research she is working on "bodies in states of emergency". After Ready to Snap (2016) and BALAGAN BODY (2018) she explores 2019 in HAMONIM (Hebrew for "what moves the masses") the mechanisms of protection for a community and what is necessary for an individual to survive in a group. 70 dance enthusiasts create a stage community that dissects the parameters of togetherness and practices a critical stance towards the masses. In the summer of 2019, she follows the invitation of the Ninety9 Art Company to Seoul in Korea. With her group piece GAL-GAL she focuses on the self-empowerment of women in Korean society. In 2020 she is working on the twelve month solo self-experiment KONTROL to explore the limits of her physical capacity and metamorphosis, questioning cultural norms of body and gender.

Next to her own artisitc works she cooperated in 2021 with the composer Alexander Schubert, in a choreography for ASTERISM at Le Maillon Strasbourg in France. The cooperation continued in 2022 with ANIMA with its premiere in June 2022 at the Centre Pomidou - Paris. During 2022 and 2023 she furthermore worked for the Leipzig Dance Theater Company as a Guest-Choreographer and created the dancepiece OR.
Patricia Carolin Mai is part of the EU project Empowering Dance since 2019 and researches about Soft Skills in dance mediation. With her actual trilogy she received Hamburg's concept funding and continues her work together with Kampnagel, K3 │ Tanzplan Hamburg and the local dance community about practices of community. After she explored the isolation of bodies during the pandemic with the production WAHN (engl. Mania) in 2021, she premiered with UND SO KAMEN WIR ZUSAMMEN (engl. And so we came together) in May 2022 at K3 Hamburg. In this dance piece she deals with the fact, that dancing also means touching, including lust and taboos. Two people, or two bodies, form the smallest unit of a meeting. In her recent work RAUSCH (engl. ecstasy or intoxication), that will premiere in June 2023 at Kampnagel Hamburg she asks: What - on earth - could be the reason to celebrate a joint party in public in the future? To this question, 100 people from Hamburg and other cities gather and share their love of dance. Together they investigate what they actually create as an image: what affects arise when so many people fill the stage, overtax it, flood it, exhaust it? What role does dance play in this, which is often attributed a communal gathering function? From August 2023 she will also take up her work as artistic director of the youth dance company at the Festspielhaus St. Pölten.

CV

AUSBILDUNG
2013 - 2015 Master of Arts in Performance Studies | Universität Hamburg, Deutschland
2011 - 2013 Arbeitsaufenthalt Tel Aviv, Israel, u.a. GAGA | Batsheva Dance Company
2008 - 2011 Bachelor of Dance | Royal Conservatory Antwerp, Belgien
TANZVERMITTLUNG
seit 2013 K3 │ TANZPLAN HAMBURG | EU-Projekt Empowering Dance, Tanzclubs ALL*in, Kooperation mit der VHS Hamburg
seit 2013 TUSCH-SCHULPROJEKTE | LICHTHOF Theater, Ernst-Deutsch-Theater und Junges Schauspielhaus Hamburg
seit 2011 SEMINARE & WORKSHOPS (Auswahl) Leitung von Workshops im Bereich Zeitgenössischer Tanz, Improvisation und Water Contact u.a. am TuT Hannover, A-dos-cunhados, Portugal & gtf (Gesellschaft für Tanzforschung) Zürich
2014 - 2019 UNIVERSITÄT HAMBURG | Lehraufträge im Masterstudiengang Performance Studies sowie der Bewegungswissenschaft der Universität Hamburg und am Hochschulsport Hamburg
ENGAGEMENTS ALS TÄNZERIN (Auswahl)
2015 Isabelle Schad | Collective Jumps | Hamburg
2015 Lillian Stillwell | The Fairy Queen | Staatstheater Lübeck
2014 Martin Nachbar | Gänge | Kampnagel Hamburg
2014 Stockholm Syndrom | Signs & Wunder | Junges Schauspielhaus Hamburg
2011 Willi Dorner | Bodies in Urban Spaces | Antwerpen
AUFTRAGSARBEITEN CHOREOGRAPHIE
2021 Choreographie für Asterism | Alexander Schubert | Festivalmusica Strasbourg
2020 Choreographie für "Es fällt mir immer so schwer, Orte zu verlassen, an denen ich noch nie war" | Malte Schlösser | TD Berlin
2018 Outside Eye für “My body is your body” | Overhead Project | Köln
2018 Choreographie für „Doing family“ | B. Schmidt-Rohr | Kampnagel Hamburg
2017 HAMBURGER SUITE! | Ensemble Resonanz | K3 │ Tanzplan Hamburg
KURATORISCHE TÄTIGKEITEN
2018 – 2019 Künstler*innenaustausch der Claussen-Simon-Stiftung Hamburg – Totatoga Busan, Korea
2015 – 2019 Gründerin & Kuratorin der Nachwuchsplattform WE PRESENT – junge Hamburger Performance am LICHTHOF Theater Hamburg gemeinsam mit Anja Kerschkewicz 
STIPENDIEN / RESIDENZEN (Auswahl)
2020 Citofonare PimOff Milano | Italien
2018 Tototoga Artist Village Busan | Seoul Dance Center, Korea
2017 Kelim Dance House Tel Aviv, Israel | Seoul Dance Center, Korea

Contact

Social

Press

Marietta Schwarz / Deutschlandfunk / 11.02.2024

Choreografin Patricia Carolin Mai: „Tanz hat eine unglaubliche Kraft“

Balagan Body / Ulrich Rüdenauer / Fränkische Nachrichten / 12.12.2023

Jeder leidet und tanzt für sich allein
»Zwei Fix- und zwei im Raum flotierende Körper korrespondierten fortwährend, umkreisten sich, strebten auch immer wieder auseinander - als müsste in jedem Moment die Konstellation neu definiert, die Kommunikation neu verhandelt werden. Es war ein intensiver, denkwürdiger Abend, der beim Publikum geradezu einen Interpretationsüberschwang auslöste und in jedem einzelnen unterschiedliche Assoziationen triggerte.
[...] Die beiden Körper kommen sich nicht mehr so nahe, wie sie es am Anfang waren. Sie agieren parallel, zuweilen aber auch spiegelbildlich. Sie scheinen in sich aufgehoben und mit ihren eigenen Verwirrungen allein. Es ist ein Ausgeliefertsein an den Rhythmus, dem sich auch das Publikum nicht entziehen kann. Lautstärke, der Puls des Schlagzeugs, die verzerrte Gitarre, bis zur Erschöpfung getriebene Körper, die sich manchmal in Gesten der Verzweiflung winden, manchmal mechanistisch auf das Äußere zu reagieren versuchen, erzeugen einen rauschhaften Zustand.
[...] Ein Abend, über den man wunderbar reden und diskutieren kann, und der auf unheimliche Weise an die Ereignisse vom 7. Oktober anknüpft, den Überfall der Hamas auf Israel.
Es ist ein Stück fürs Jetzt – was ließe sich Besseres sagen über Kunst, die sich mit unserer Welt beschäftigt.«

RAUSCH / Marietta Schwarz / Deutschlandfunk Kultur / 05.11.2023

»Tanzen als Hingabe oder als harte Ballettausbildung mit absoluter Disziplin, ästhetischer Perfektion. Die Choreografin Patricia Carolin Mai arbeitet seit vielen Jahren mit Laien zusammen. Für „Rausch" hat sie 100 Menschen auf die Bühne geholt.«

RAUSCH / Falk Schreiber / tanz - der Theater Verlag / Oktober 2023

»Die Halle k6 im Hamburger Produktionshaus Kampnagel ist riesig. Und Patricia Carolin Mai nutzt den riesigen Raum bis auf den letzten Quadratmeter – indem sie ein 105-köpfiges Ensemble auf die Bühne stellt. Tänzer*innen mit und ohne Tanzausbildung hat sie zur Uraufführung von «Rausch» hier versammelt, alte, junge, große, kleine, hell- und dunkelhäutige, eine unüberschaubare Menge Mensch, die sich auf den Tanz und auf die Bewegung einlässt.«

HAMONIM / Veronique Fracchiolla / RUVOLIVE / 11.07.2023

»[...]nonché amatori tersicorei di ogni genere ed età hanno cercato di rispondere agli interrogativi che Mai si pone e cioè un individuo, in una moltitudine, rischia di perdere la propria essenza o è protetto dalle persone che interagiscono con lui o, semplicemente, condividono gli spazi? Vestiti di abiti fluidi dal colore madreperlaceo delle conchiglie – richiamo al mare, culla della vita? -, i danzatori, con movimenti fluidi o frenetici, hanno creato schemi che poi hanno decostruito.«

RAUSCH / Lilith Borchert / Tanznetz / 27.06.2023

» Die Tänzer*innen sitzen auf dem Boden und blicken ins Publikum. Hin und wieder erheben sie sich, um einen neuen Platz einzunehmen. Zwischen ihnen entsteht leises Flüstern und fröhliches Kichern, bevor sie ihre Aufmerksamkeit erneut auf den Zuschauerraum lenken. Ein schöner, choreografischer Moment, den Patricia Carolin Mai hier geschaffen hat: zwei Massen - Publikum und Darsteller*innen - sitzen sich gegenüber und gucken sich gegenseitig an. Die Trennung zwischen Zuschauerraum und Bühne verschwimmt und der Raum öffnet sich in beide Richtungen - diese physische Präsenz der anderen hält den ganzen Abend über die Spannung.«

RAUSCH / Falk Schreiber / Hamburger Abendblatt / 23.06.2023

»Mai choreografiert Gruppendynamiken: Sie interessiert sich für die Muster, in denen sich Menschen zusammenfinden, in denen sie sich voneinander abgrenzen. Immer wieder beobachtet man kleine Berührungen, nicht übergriffig, eher freundlich, beiläufig, tastend – „Rausch“ ist auch eine Studie in Rücksichtnahme, eine Studie zur Frage, wie eine große Menschenmenge ohne Verletzungen miteinander umgehen sollte.«

RAUSCH / Peter Helling / NDR / 23.06.2023

»Sie ist vielleicht die wichtigste Choreografin für modernen, experimentellen Tanz in Hamburg: Patricia Carolin Mai. Schon seit Jahren arbeitet sie an Extremzuständen des Körpers. Zudem arbeitet sie mit Tanz-Interessieren aller Generationen - jetzt gerade wieder mit 100 Hamburgern und Hamburgerinnen.«

RAUSCH / Elisabeth Nehring / Deutschlandfunk / 22.06.2023

»..und dann war das wiederum interessant, dass die Choreographie zu Beginn ganz anders als erwartet auf diese Energie des Publikums geantwortet hat: nämlich in Stille...«

OR / Steffen Georgi / LVZ / 24.09.2022

Selbstbewusste Ruhe: „OR“ eröffnet Leipziger Tanztheaterwochen

"Ist „OR“ doch ein Stück choreographischer Gemeinschaftspraxis der Selbstvergewisserung des Individuellen? Was wie ein Widerspruch klingt, aber hier ganz selbstverständlich funktioniert. Mai zeigt nicht nur, sondern formt geradezu vor den Augen des Publikums mit ihren Tänzerinnen und Tänzern einen kollektiven Organismus – nur betreibt sie das nicht mit der Nivellierung des jeweiligen persönlichen Ausdrucks im Namen einer gemeinsamen Sache, sondern im Gegenteil, mit dem Herausarbeiten des Individuellen, dem Beharren auf den spezifischen Habitus jeder und jedes Einzelnen auf der Bühne." 

KONTROL / Claudia Henne / tanz / Newcomerin / August/September 2020

»Sie strahlte diese ungebremste, ungefilterte Lebensenergie aus, die in der zeitgenössischen Tanzszene selten gezeigt wird.«

KONTROL / Falk Schreiber / tanz / Ästhetik des Abstands / Jahrbuch 2020

»KONTROL entpuppt sich als kluges Spiel mit Distanz und Nähe. [...] Indem sie ihren Körper zum Bild macht, indem sie ihren Körper kontrolliert, beschreibt Mai eine Gesellschaft, in der die Kontrolle über den Körper alternativlos geworden ist.«

HAMONIM / Petra Berkenbusch / Dorstener Zeitung / 02.10.2020

»[...] hat die Choreografin und Tänzerin Patricia Carolin Mai die „Körper in Extremzuständen“ in den Mittelpunkt einer Trilogie gestellt, mit der sie auf diversen Bühnen schon große Erfolge gefeiert hat.«

Wahn / Katrin Ullmann / taz / 04.05.2021

»Mai suchte nach alternativen Möglichkeiten des Zusammenkommens neben den Zoom-Proben: Sie ließ die Teilnehmenden regelmäßig zu zweit Gehen, oder telefonieren. Sie legte kollektives Bewegungsmaterial fest, arbeitete auch mit Audioaufzeichnungen: von Gesprächen, von laut ausgesprochenen Gedanken und vom Atem.
Entstanden ist ein Film von und mit tanzbegeisterten Menschen, die den Blick auf ihren pandemiebedingten Rückzug richten. „Die 17-fache Erinnerung an Körper aus vergangen Menschenmengen.
[...] Es ist ein ruhiger, mit seinen Leerstellen still erzählender und sehr atmosphärischer Film, strukturiert und doch intuitiv. [...]«

Artistic Collaborators

ADeKo-Forum 4.0

Ahn Chae-eun

AKOI-Quartett

Alexander R. Schweiß

Alexander Schubert

Alexandra Schmidt

Alexandre Esperet

Alex Ruff

Alice Detjen

Alma Bleschke

Amy Gabriela Cimerman

Anastasia Lola

Andrea Krautkremer

Andrea Sander

Andrej Koroliov

Angelika Husemann

Anja Kerschkewicz

Anka Draugelates

Anke Kühne

Anke Schlicht

Anna-Lena Bester

Anna-Sophie Schönbeck

Anna Küster

Anna Sennekamp

Anne Elisabeth Schiller-Witzmann

Anne Kersting

Antje Hoppe

Antje Pfundtner

Antje Scholtz

Antoine Caillon

Anton Rudakov

Ariane Burghard

Baki

Balletto Teatro di Torino

Barbara Schmidt-Rohr

Beate Herzog

Benita von Palubitzki

Benjamin Henkel

Benjamin Kövener

Benjamin Peters

Bequa Cho

Berliner Festspiele, Tanztreffen der Jugend

Birgit Kluss

Birgitt Kurz

Björn Stork

Bokyung Kim

Britta Lübke

Britta Siegmund

Burgel Staudinger

Camilla Busemann

Candid Rütter

Caren Jungclaussen

Carlotta Ortinger

Carmen Beck

Carmen Beier-Janitza

Carola Schaal

Caroline Packenius

Carsten Wiese

Cédric Dosch

Celia Iriria Valverde Gerner

Celina Rahman

Céline Peran

Centre Pompidou

Chaeyeon Kang

Charlotte Böttger

Charlotte Höflich

Charlotte Pfingsten

Charlotte Regelski

Charlotte Trüstedt

Christian de Wendt

Christiane Böhm

Christian Marschall

Christina Müller

Christina Rohde

Christina Dapo

Christin Zarzinsky

Christopher Dippert

Christophe Urbain

Cina Mael Bockstahler

Claire Deschner

Clara-Sophie Schreiber

Clara Dolinschek

Claudia Maria Stolzenberger

Clémence Millet

Coralie Luetkehus

Corona Ropohl

Cosima Voigt

Dael Kim

Daniela Baumann

Daniel Dominguez Teruel

Daniel Takla Zehrfeld

DANSAND! Contemporary Dance Festival

Daria Orlova

Daria Hudzik

David Czinczoll

David Mauer

Decoder-Ensemble

Dennis Naehr

Diego Muhr

Dionysios Papanicolaou

Dirk David

Dongju Kim

Dooyoung Park

Dorothea Derksen

Dorothea Hachtel

DYNAMO – Junge Tanzplattform NRW

Eirini Skourtanioti

Elena Pyatigorskaya

Elisabeth Voigt

Elke Heß

Elke Klose

Elman Mecid

Emilia Sägebrecht

Emil Kuyumcuyan

Emma Luley

Esther Meyer

Eunhye Yang

Eunkyung Kim

Eunyoung Yoo

Eva-Maria Hasler

Eva Blome

Evelina Dineva

Eyal Bromberg

Faizel Browny

Fanis Gioles

Farhad Bawar

Farina Eggers

Felina Levits

Felix Ritter

Festival Musica Maillon

Festspielhaus St. Pölten

Florence Schreiber

Florian Krauß

Florian Rink

Frederik Fiestelmann

Gabriel Wörfel

Gender Bender Festival

Guy Marsan

Hanna Naske

Hanna Scherwinski

Hauptsache Frei Festival, Lichthof Theater

HfMT Köln

HundertPRO Festival

Jessica Buchholz

Julika Schlegel

K3 | Tanzplan Hamburg

Kalliopi Rizou

Kampnagel Hamburg

Le danzatrici en plein air festival

Leipziger Tanztheater (LTT)

Lisa Lotte Giebel

Liz Rech

LOFFT – DAS THEATER Leipzig

Lotta Janina Timm

Maike Hautz

Maryna Ianina

Michael Heupel

Michael Pogoda

MS ARTVILLE

M theatre Seoul

Öncü Hrant Gültekin

PACT Zollverein

Pam Goroncy

Patrick Rump

Paula Oevermann

Paul Rutrecht

Ringlokschuppen Ruhr

Samuel Penderbayne

Schaubühne Lindenfels

Seda Kaçak

Staatstheater Mainz

STAMP Festival, Altonale

Tahni Holt

tanzOFFensive 2019, EISFABRIK

TauberPhilharmonie

Timo Rychert

Tine Franzen

Tinka Greve

Tobias Gronau

Tobias Ochterbeck

Tobias Pfeil

Tomomi Fujiwara

Toni Bock

Toni Hermann

Ulf Haase

Ulla Prehn

Ulrike Meyer

Ulrike van der Ven

Unki Kim

Ute Rohles

Vanya Karayan

Verena Kampschulte

Veronika Gerzen

Waltraud Stubenhofer

Wanda Kosmala

Werk 2 - Kulturfabrik

Wiebke Brinkmann

Wiebke Schwittay

Woo Jiyeon

Yang Yoonhee

Yasar Kan

Yasmin Kopp

Yeonji Han

Yeonseung-Lied

Yeonsujin

Yi-Ping Yang

Yoon Ji Lee

Youngmi Shim

Youn Nim Fischötter

Yuan Hongwei

Yukshimahwan

Yunus Köylü

Zora Welch

Newsletter

Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG

Patricia Carolin Mai
Gert-Marcus-Str. 3i
22529 Hamburg

Vertreten durch:
Patricia Carolin Mai

Kontakt:
E-Mail: mail@patricia-carolin-mai.de
+0049(0)1634707383

Haftungsausschluss:

Haftung für Inhalte

Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.

Datenschutz

Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.
Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.
Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

Website Impressum von impressum-generator.de

Patricia Carolin Mai